katze panleukopenie

Katzenseuche oder Panleukopenie ist eine hochansteckende Infektionskrankheit, die weltweit vorkommt. Befallen werden bevorzugt Jungiere, aber grundsätzlich sind Katzen jeden Alters empfänglich. Andere Tierarten wie Hund oder Mensch können sich nicht anstecken. 

Der Erreger der Katzenseuche ist der Feline PanleukopenieVirus (FPV) aus der Gruppe der Parvoviridae. Er ist mit dem Erreger der Parvoseuche des Hundes und dem AleutenVirus der Nerze verwandt.

Die Ansteckung kann auf vielen Wegen geschehen. Kranke Tiere scheiden den Virus mit Kot, Urin, Speichel etc aus. Flöhe und andere Insekten dienen als Überträger. Körbe, Näpfe oder Kleidung und Hände des Katzenhalters können die Seuche auch in die einsamste Wohnung einschleppen. Überlebende Patienten können als Dauerausscheider den Virus mit Kot und Urin noch viele Monate lang auscheiden. In der Umwelt bleibt der Virus bei Raumtemperatur bis zu einem Jahr infektiös. Viele Desinfektionsmittel sind wirkungslos.

Übliche Symptome sind hohes Fieber, Apathie, Appetitlosigkeit, Durchfall und Erbrechen. Die Ansteckungsrate ist hoch, dh. die meisten ungeimpften Kontakttiere stecken sich an. Die grösste Gefahr geht heute von den Massenhaltungen wie Tierfabriken, Tierheimen und Katzenpensionen aus. Die Sterblichkeit liegt zwischen 25 und 75%, abhängig von der Agressivität des Virusstammes und dem Alter des Patienten. Welpen können sich schon im Mutterleib anstecken. Der Virus greift ihr Kleinhirn an. Massive Bewegungsstörungen sind das Resultat. Das Blutbild zeigt häufig einen Mangel an weissen Blutzellen, eine Leukopenie, die der Erkrankung ihren wissenschaftlichen Namen gab.

Zur Behandlung der Katzenseuche stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Serum, Transfusionen sowie Antibiotika gegen Trittbrettfahrer stehen dabei im Vordergrund. Auch die Homöopathie kennt ein ausgezeichnetes Mittel, mit dem wir schon manchen Patienten retten konnten. In vielen Fällen kommt aber tierärztliche Hilfe einfach zu spät. Im Extremfall ist die Katze schon wenige Stunden nach Beginn der Symptome tot.

Zur Vorbeugung sind seit vielen Jahren ausgereifte Impfstoffe gegen Panleukopenie verfügbar. Die erste Impfung kann schon mit 9 Wochen erfolgen. Erste Wiederholung nach 3 Wochen, ab dann jährlich nur noch einmal.